Jakob Richter

Daten im R-Quelltext hinterlegen.

Ok, dieses Beispiel wird man wohl selten gebrauchen, aber vielleicht mag es mal nützlich sein, wenn man jemandem ein wenig R-Code schicken will, der mit einem Datensatz arbeitet, ihr ihm aber nicht den kompletten Datensatz schicken wollt/könnt/dürft. Gleichzeitig sollte alles in einer Datei sein, damit der Empfänger nicht die Mühe hat alles noch mal einlesen zu müssen.

Funktioniert auch gut, wenn man sich nur selbst ein paar Daten ausdenken will, mit denen man etwas testen möchte. So erspart man sich lästiges c("a","b", usw.).

So geht’s:

1
2
3
4
5
6
datentxt <- "	lcavol	lweight	age	lbph	svi	lcp	gleason	pgg45	lpsa	train
1	-0.579818495	2.769459	50	-1.38629436	0	-1.38629436	6	  0	-0.4307829	T
2	-0.994252273	3.319626	58	-1.38629436	0	-1.38629436	6	  0	-0.1625189	T
3	-0.510825624	2.691243	74	-1.38629436	0	-1.38629436	7	 20	-0.1625189	T"
 
daten <- read.table(textConnection(datentxt))

Die ersten Textzeilen aus dem Prostata-Datensatz markieren, kopieren und dann datentxt <- "HIER" einfügen. Dabei darauf achten keine neuen Zeilenumbrüche einzubauen.

Leave a Reply